Spendenaufruf

Foto Front eines 167ers schräg von vorneJetzt spenden

Social Media

Facebooklogo, weißes F auf blauem GrundYoutube-Logo, You auf weißem, darunter Tube auf rotem HintergrundInstagram-Logo

Besuchen Sie uns auch auf Facebook oder se­hen Sie sich un­se­re Fil­me auf You­tube oder un­se­re Fo­tos auf In­sta­gram an.

Wer ist online

Aktuell sind 33 Gäste und keine Mitglieder online

Laufdrehgestelle fertig montiert

Nach jahrelangen Vorbereitungen konnten wir Anfang 2023 endlich die Achsen in die Rahmen der beiden Laufdrehgestelle für den 167er einbauen. Für diese Arbeiten sind Vereinsmitglieder zu Gast im Werk Schöneweide der S-Bahn Berlin GmbH.

 Laufdrehgestell 167er

Ein toller Anblick für das ganze Team, das diesem Moment seit Jahren entgegengefiebert hat. Wir waren stolz und erleichtert, denn jahrelange, präzise Vorbereitung hat sich ausgezahlt.

Insgesamt vier Drehgestelle werden runderneuert: 2 Triebdrehgestelle für den Triebwagen und 2 Laufdrehgestelle für den Beiwagen. Viele Teile der Bremse wurden nach unseren Zeichnungen neu angefertigt, denn die alten waren nach jahrzehntelangem Einsatz stark verschlissen. Besonderes Augenmerk bei der Aufarbeitung gilt der Federung. 

 

Wir freuen uns über jede Form von Unterstützung!


Wir wollen wieder fahren.


 Vergleich Bremszylinderhebel

Die neuen Radsätze für den 167er standen bereits seit 2020 bereit für den Einbau. Der Montage der nagelneuen Rollenlager war eine lange Zeit der Vorbereitung vorangegangen. Auch hier sind uns Präzision und Sicherheit sehr wichtig.
Im Janur 2023 bauten wir die Radsätze in die beiden Laufdrehgestelle ein. Nachdem in die Rahmen die Blattfedern mit ihren Spannbolzen eingehängt waren, schwebte der Rahmen mit der Hilfe eines Krans heran. Mitglieder fixieren die Radsätze in ihrer Position, während der Rahmen vorsichtig herabgelassen wird. Es war Präzision gefragt, damit die Gehäuse der Rollenlager nicht in den Achshaltergleitbacken verkanten.

 

 Buchsen Vergleich

Einige Wochen später gingen die Arbeiten weiter. Die Laufdrehgestelle kommen auf den Druckstand, wo die Federung eingestellt und geprüft werden kann. Die Federung hat nicht nur die Aufgabe für Fahrkomfort zu sorgen, indem sie das Fahrzeug vor den Stößen und Schlägen schützen, die von der Fahrbahn übertragen werden. Auf dem Drehgestelldruckstand muss die Federung so eingestellt werden, dass die Radaufstandskräfte möglichst gleichmäßig verteilt sind. Ist dies nicht der Fall, erhöht sich das Risiko für Entgleisungen signifikant.

Auf dem Druckstand wird mittels hydraulisch betriebener Stempel das Gewicht des Wagenkastens simuliert. Der Rahmen sinkt in seine Federn und Kraftmessdosen unter dem Gleis zeigen die Radaufstandskräfte an. 

Das Einstellen der zweiten Federstufe konnte am Tag dieser Dreharbeiten aus technischen Gründen noch nicht vollzogen werden, soll aber im Frühjahr auch erledigt sein.

 


© 2024 Historische S-Bahn e.V. Alle Rechte vorbehalten. Zum Impressum, zur Datenschutzerklärung